Kleidung:
 
Die richtige Kleidung entscheidet darüber, ob eine lange Tour ein Desaster oder ein Erlebnis wird. Für mich am aller wichtigsten sind die Schuhe. Für diese Reise habe ich mir extra neue Stiefel besorgt. Da habe ich richtig Geld in die Hand genommen (300 Euro) und dies auch nicht bereut! Meine Wahl fiel auf die Endurostiefel SIDI Adventure. Der Stiefel hat meine Füße, auch bei Dauerregen, immer schön trocken gehalten. Ich bin mir sicher, dass ein Stiefel um die 150 Euro hier kläglich versagt hätte. Goretex ist halt immer noch die beste, aber dafür auch teuerste Wahl.

Als Hose diente mir eine 100 Euro Textilhose, mit extra winddurchlässigen Stellen. Meine 10 Jahre alte Textiljacke von Polo musste wieder mal herhalten. Da Hose und Jacke nicht mit Goretex veredelt sind, besorgte ich mir noch eine  Regenkombi. Ich wählte einen Einteiler, was sich als falsche Wahl herausstellen sollte. Das An- und Ausziehen eines Einteilers ist viel umständlicher als bei einem Zweiteiler. Irgendwann war ich davon genervt und zog trotz starker Bewölkung erst immer dann die Kombi an, als es schon zu spät war. Mein Schwager tat sich mit seinem Zweiteiler viel leichter. Beim Zweiteiler kann man schnell mal die Jacke abnehmen. Beim Einteiler muss immer gleich das ganze Teil runter inkl. Stiefel, da die Hosenbeine nicht für Endurostiefel gemacht sind. Der Zweiteiler hält genau so trocken wie der Einteiler. Ich empfehle jedem einen Zweiteiler und werde mir auch einen zulegen. Der Einteiler ist in meinen Augen nicht praxistauglich.

An Handschuhen hatte ich zwei Paar dabei. Wenn ein Paar nass wird, kann man auf das andere ausweichen.

Ansonsten hatte ich noch eine kurze Hose, eine Badehose, eine Jeans, 1 Funktionsunterhemd, 3 T-Shirts, viele Unterhosen, 1 Paar Funktionssocken, mehrere Sportsocken und Turnschuhe dabei.

by Tomi K.
ToKoFoto.de